Reisetipps

Anreise:

Der zu Cape Coral nächstgelegende internationale Airport ist Fort Myers (RSW).

Air Berlin ist derzeit die einzige europäische Fluglinie, die Fort Myers direkt anfliegt (aus Düsseldorf). Dies zur Ferienzeit aber zu weit überhöhten und für Familien fast nicht zu bezahlenden Preisen.

In der Ferienzeit also besser nach Umsteigeverbindungen ab Amsterdam (AMS), Brüssel (BRU), Frankfurt (FRA), Wien (VIE) oder Zürich (ZRH) im Internet suchen. Dort sind Flüge um ca. €600-650 pro Person zu haben.

Auch sollte Sie nach alternativen Flughäfen zum Anfliegen in Florida suchen. Fort Lauderdale (FLL), Tampa (TPA), Miami (MIA), West Palm Beach (PBI) sind alle innerhalb von max. 2,5 Stunden mit dem Leihwagen von Cape Coral erreichbar. Das Suchen lohnt sich!

Hier einige nützliche Links:

Momondo Flug Suche

Skyscanner Flugsuche

Einreisebestimmungen für USA Reisende:

Bürger aus den deutschsprachigen Staaten benötigen einen noch mindestens sechs Monate über die geplante Aufenthaltsdauer hinaus gültigen, maschinenlesbaren Reisepass, ein Personalausweis ist nicht ausreichend. Maßgeblich für die Berechnung der 6-Monats-Frist ist der geplante Rückflugtermin. Dies sind die generellen Regelungen der USA nach dem sog.Visa Waiver Programm. Laut Internetseite der Amerikanischen Botschaften in Berlin und Wien muss der Reisepass für deutsche oder österreichische Staatsangehörige lediglich für die Dauer des geplanten Aufenthalts in den USA gültig sein.

Seit 12. Januar 2009 muss man, spätestens 72 Stunden vor Reiseantritt, online eine ESTA-Genehmigung beantragen um per Schiff oder Flugzeug in die USA einreisen zu können. Diese kostet 14 US-Dollar pro Person. Nach Genehmigung ist dieses 'ESTA Visum' dann für 2 Jahre gültig (Multiple Entry).


Was ist ESTA?

Teilnehmer des VISA Waiver Programms (Visumfreie Einreise für Aufenthalte bis 90 Tagen), zu denen Deutschland, Österreich und die Schweiz gehören, müssen sich online anmelden, wenn sie aus privaten oder geschäftlichen Gründen in die Vereinigten Staaten von Amerika reisen wollen. Das sogenannt ESTA (Electronic System for Travel Athorization) ersetzt dabei das, meist im Flugzeug ausgefüllte, grüne Formulare I-94W. Fluggesellschaften sind verpflichtet, vor Abflug zu überprüfen, ob eine gültige ESTA Registrierung vorliegt.

Hier der Link:

https://esta.cbp.dhs.gov/esta/application.html?execution=e1s1


Essen gehen in den USA:

  • In amerikanischen Restaurants (gilt nicht für Fastfoodketten) gibt es eine Kleiderordnung. Badekleidung ist nicht erlaubt, legere Sommerkleidung ist jedoch kein Problem.
  • Das Trinkgeld ist nicht inklusive. Angebracht sind 15 – 20% des Rechnungsbetrages.
  • Am Eingangsbereich eines Restaurants wartet man üblicherweise, bis ein Angestellter kommt und man einen Tisch zugewiesen bekommt. In Amerika ist es nicht üblich sich selbst einen Tisch auszusuchen (gilt nicht bei Fastfoodketten).
  • In den USA wird so gut wie alles mit Kreditkarte bezahlt, selbst kleinste Beträge.
  • Getrennte Rechnungen sind nicht gerne gesehen. Wenn man dies trotzdem möchte, sollte man es der Bedienung vorher sagen.
  • Wie in Europa gibt es hier kaum noch Raucherräume.


Auto fahren in Amerika:

  • Bevor man los fährt, sollte man sich mit den Straßenregeln befassen. Einige Verkehrsregeln sind völlig anders, als in Europa.
  • Ampelanlagen hängen auf der anderen Straßenseite. Wenn es nicht anders ausgeschildert ist, darf man an einer Kreuzung immer RECHTS abbiegen, auch wenn es rot ist.
  • Reißverschlussverkehr wird durch eine rot-grüne Ampel angezeigt.
  • Es gibt KEIN rechts vor links. Der Autofahrer, der zuerst an einer Kreuzung war, darf auch zuerst weiterfahren
  • Wenn Schulbusse anhalten und Kinder aus- bzw. einsteigen, muss jeglicher Verkehr anhalten. Dies gilt auch für die Gegenseite!
  • Die Promillegrenze liegt bei 0,8. Es ist ratsam sich strikt daran zu halten. Die amerikanischen Polizisten sind sehr konsequent bei Alkoholeinfluss am Steuer. Alkohol darf auch nicht im Auto mitgeführt werden, sondern gehört in den Kofferraum.
  • Sollten Sie angehalten werden, fahren Sie rechts ran, bleiben Sie ruhig im Auto sitzen und warten Sie ab. Auf keinen Fall hektisch in den Taschen nach dem Führerschein oder Ausweis wühlen. Dies könnte missverstanden werden.
  • Man sollte immer etwas Kleingeld im Auto haben, da es oft mautpflichtige Straßen gibt.
  • Beim Tanken wird vorher gezahlt wahlweise mit Kreditkarte oder Bargeld.
  • In Amerika werden Autos schneller abgeschleppt als in Deutschland. Also immer sicher gehen, dass man auf einem legalen Parkplatz steht
  • Das Tempolimit auf Überlandautobahnen (Interstate) liegt meist bei 70 Meilen pro Stunde (113 km/h), auf Landstraßen und innerstädtischen Autobahnen bei 55 mph, in Ortschaften bei 30 bis 45 mph, vor Schulen oft nur 15 mph, wenn gelbe Lichter blinken. Amerikanische Autofahrer hupen so gut wie nie. Der Strassenverkehr ist eher gemütlich und ruhig.


Shopping in den USA

  • In Amerika gibt es andere Größeneinteilungen als in Deutschland. Auch die Schuhgrößen stimmen nicht mit den europäischen überein. Vor dem shoppen einfach im Internet in den entsprechenden Umrechnungstabellen für Grössen informieren.
  • Die Umkleidekabinen sind nicht wie gewohnt offen, sondern müssen durch eine Angestellte aufgeschlossen werden.
  • Bei allen Einkäufen daran denken, dass nur eine bestimmte Menge zollfrei nach Deutschland eingeführt werden darf. Bei sonstige Waren (Kleidung etc.) im Wert von zur Zeit 430,00 $. Alles was drüber ist, muss bei der Einreise in Deutschland nachversteuert werden.


Stromversorgung

  • In den USA benutzt man Wechselstrom von 110 Volt mit 60 Hertz. Transformer und Adapter für europäische Elektrogeräte gibt es in fast allen grösseren Elektrogeschäften oder auch im Walmart zu kaufen.


Sehenswertes in Florida:

  • Es gibt eine Vielzahl an Vergnügungsparks wie z.B. Sea World Orlando, Kennedy Space Center, Walt Disney World, Disney-MGM Studios, Epcot Orlando, Florida Aquarium, Disneys Animal Kingdom, Universal Studios...
  • Islamorada: gehört zu den Florida Keys und ist eine Inselgruppe. Hier gibt es das ganze Jahr Angelwettbewerbe und Fischfestivals. Zudem ist hier ein wunderschönes Tauch- und Schnorchelgebiet.
  • Die Leuchttürme hier in der Gegend sind auch sehr schön
  • Key West Hemingway Haus ist auch einen Ausflug wert für alle Literaturliebhaber
  • Pensacola Museen ist ein Museum in dem es ausschließlich ums Militär und die Marine geht
  • Tallahassee Museum hier gibt es alles über die Geschichte von Florida
  • Everglades Nationalpark hier gibt es eine Vielzahl an Tieren und natürlich auch Aligatoren zu sehen
  • Biscayne Nationalpark hier ist eins der beliebtesten Tauch- und Schnorchelgebiete der Vereinigten Staaten mit einem geschützten Korallenriff
  • Busch Gardens in der Tampa Bay ist ein Freizeitpark mit vielen Tieren, Spielen und Fahrgeschäften besonders für Familien mit Kindern geeignet.
  • Etwas weiter weg aber trotzdem ein MUSS für den Floridaurlaub: Die NASA in Cape Canaveral